BÄKO Ost eG heute

Rund 700 sächsische und brandenburgische Produktionsbetriebe im Bäcker-, Konditoren- und Pfefferküchlerhandwerk vertrauen auf die BÄKO Ost eG. Deutschlandweit existieren 27 BÄKO Regionalgenossenschaften, die 2016 gemeinsam mit ihren rund 11.000 Mitgliedern einen Umsatz in Höhe von mehr als 2 Milliarden Euro erwirtschaftet haben.

BÄKO Ost eG Bäckerei- und Konditoreibedarf in Spitzenqualität

Die Geschichte der BÄKO Ost eG

  • 2012

    20 Jahre Standort Groitzsch

    20 Jahre erfolgreiche Geschäftsentwicklung von der BÄKO Mittelsachsen zur BÄKO Ost eG.

  • 2010

    Erstzertifizierung nach IFS-Logistics

    Neben der bereits seit 1998 bestehenden ISO 9001-Zertifizierung ist die BÄKO Ost eG nun auch nach dem Standard „IFS-Logistics“ zertifiziert.

  • 2008

    Investition in die Zukunft

    Ausbau der Lagerkapazitäten im Frischdienst- und Kühlbereich sowie Erweiterung des Verwaltungsgebäudes.

  • 2007

    "Leipziger Völkerbrot"

    Zur Unterstützung der geplanten Sanierung des Völkerschlachtdenkmals startete Leipzigs Bäcker-Innung mit dem Förderverein Völkerschlachtdenkmal e.C. in einer Gemeinschaftsaktion mit der BÄKO Ost eG und der BÄKO Leipzig-Halle eine Spendenaktion, die alle Sachsen für die Rettung des größten europäischen Denkmals begeistern soll.  Das „Leipziger Völkerbrot“!

  • 2006

    Jubiläum 100 Jahre BÄKO Ost

    100 Jahre BÄKO Ost werden mit einer Jubiläumsfeier im Congress Center Dresden begangen.

  • 2005

    Fusionen und Markteintritt in Polen

    Nach mehreren vorangegangenen Fusionen geht 2005 aus der BÄKO Spreewald und BÄKO Mittel- und Ostsachsen die BÄKO Ost eG hervor. Im gleichen Jahr wird eine polnische Tochtergesellschaft – BÄKO Polska Sp. z o.o. – gegründet.

  • 2002

    Euro-Einführung und Jahrtausendflut

    Das Jahr 2002 stellt die BÄKO Gemeinschaft auf eine harte Bewährungsprobe. Durch die Euro-Einführung gehen Umsätze rapide zurück.

    Durch Hochwasser sind im August mehr als 100 Bäckereien von der Versorgung abgeschnitten oder stehen unter Wasser. Die BÄKO und der Katastrophenschutz liefern Waren per Hubschrauber an und leisten betroffenen Betrieben praktische und finanzielle Hilfe.

  • 1992

    Neuer Standort

    Seit 1992 kümmern sich am neuen Standort Groitzsch ca. 140 Mitarbeitern um die Bedürfnisse und Wünsche der Mitglieder und Kunden.

  • 1991

    Neugründung nach der Wende

    Die Vorgängergesellschaft der BÄKO Ost eG, die BÄKO Mittelsachsen eG, wird nach der politischen Wende 1991 gegründet.

    Mit dem Anschluss an die BÄKO Zentrale West erhalten die von der Marktwirtschaft überrollten Dresdner Bäcker Zugang zu Maschinen, Rohstoffen, Kapital und Know-How der westdeutschen Partner.

  • 20. Jhd.

    Nachkriegs- und DDR-Zeit

    Die Zerstörung Dresdens und die Bankensperre hatten die Geschäftstätigkeit der Bäcker und auch der Genossenschaft zum Erliegen gebracht.

    Ende 1945 erfolgte daher eine Neugründung. Zwischen 1949 und 1989 war auch die Genossenschaft vor Mangel an Rohstoffen, Maschinen und Ersatzteilen sowie marodem Inventar nicht gefeit. Die Verstaatlichung von Produktionsbetrieben führte zu einem stetigen Rückgang der Mitgliederzahlen.

  • 20. Jhd.

    Weltkriege

    Während der beiden Weltkriege, die durch Lebensmittelmangel, Wirtschaftskrisen und Inflation gekennzeichnet sind, leistet die Genossenschaft einen großen Beitrag zur Nahrungsmittelversorgung Dresdens.

  • 1906

    Gründung

    Im Jahre 1906 wurde in Dresden die Genossenschaft für Bäcker, Konditoren und Pfefferküchler gegründet, heute die BÄKO Ost eG.

  • 1890

    Vorläufer der BÄKO

    Die Vorläufer der heutigen Bäckerei- und Konditoreigenossenschaft (BÄKO) waren Einkaufsgemeinschaften für Hefe und Kohle, die sich ab etwa 1890 aus den Innungen herausbildeten.

  • 19. Jhd.

    Erste Einkaufsgemeinschaft

    Als Gründungsväter der heutigen Genossenschaftsform gelten der Sozialreformer und preußische Kommunalbeamte Friedrich Wilhelm Raiffeisen (1818 – 1888), der die erste Einkaufsgenossenschaft gründete, sowie der Sozialreformer, Jurist und Politiker Hermann Schulze-Delitzsch (1808 – 1883), der als Initiator des Genossenschaftsrechts gilt und erste Sparvereine gründete („Volksbanken“).

  • 11. Jhd.

    Idee

    Die Idee einer Genossenschaft stammt bereits aus dem 11. Jahrhundert, bereits im frühen Mittelalter entstanden Gemeinschaften, wie z.B. Handwerkerzünfte oder auch die Hanse, um sich bei Notlagen wie Feuer, Krankheit, Verlust von Schiffen etc. abzusichern.

    Die Grundprinzipien der Selbsthilfe, Solidarität und Demokratie sind dabei über die Jahrhunderte die gleichen geblieben. Es zählt – ein Mitglied hat eine Stimme, die Kapitalkraft der Mitglieder ist dabei nicht entscheidend. Genossenschaften können auch nicht, wie Aktiengesellschaften oder GmbHs, verkauft werden und bieten oft, gerade für kleinere und mittlere Unternehmen, eine Krisenabwehr.

Sie möchten mehr zur Geschichte der BÄKO Ost erfahren? Öffnen Sie gern unsere Chronik oder bestellen Sie unsere Jubiläumsbroschüre „100 Jahre BÄKO Ost“ auf dem Postweg.